Bedarfsampel

November 2017
http://th-web.at/web/web/post/view?id=2017-11-06-203

Zurück

Ich stehe an einer Ampel und bin etwas geistesabwesend. In Klagenfurt steht man an Ampeln vor allem alleine da, vor mir auf der Straße brausen Autos vorbei. Das Wetter fällt nicht weiter auf, der Verkehr ist, wie so oft, stark, vielleicht esse ich gerade etwas. Hinter mir redet ein Mann und ich denke, schon wieder so ein Irrer, dann wird mir klar, dass er mit mir redet. Wie bitte? Er sagt, dass er auf die Ampel gedrückt hat, er habe für mich, also an meiner Stelle, wie er sagt, auf die Ampel gedrückt. Da gebe es einen Knopf und die Ampel sei doch so eine spezielle Ampel, eine Bedarfsampel, wie er sagt. Mich interessiert der Knopf nicht, vermutlich bohren die Leute in der Nase oder fahren mit ihren Finger in der Unterhose herum bevor sie auf den Knopf drücken, um dann wieder in ihrer Nase oder Unterhose herumzufingern und das Ampellicht wechselt bei gedrücktem Knopf auch nicht schneller auf Grün um. Weder interessieren mich der Knopf noch die Beschreibung des Knopfes, ich sage, Okay. Der Mann sagt, wenn man nicht auf den Knopf drückt, dann hätte die Bedarfsampel keinen Sinn. Er wartet neben mir, ich esse vielleicht etwas und schließlich wechselt die Ampel auf Grün und der Verkehr stoppt. Der Mann überquert die Straße, ich auch und dabei frage ich mich, ob so etwas helfen kann, ein Knopf, den man drückt, damit ein Sinn entsteht. Wenn man nicht drückt, hat es keinen Sinn und wenn man drückt, dann schon. Ist das eine falsche Vorstellung von Kausalität? Die Welt braust dahin, und ein Knopf, den ich mir etwas schmutzig und abgegriffen vorstelle, gibt dem ziellosen Alltag Sinn.

Vielleicht hätte ich den Mann schockieren können, in eine Sinnkrise stürzen, wenn ich überhaupt nicht über den Zebrastreifen gegangen wäre, ob bleiben oder gehen, es kommt auf das dasselbe hinaus, wie Camus schreibt. Und trotzdem: die Überzeugung von einem sinngebenden Knopf ist praktisch, weil wenn man, und das ist auch fast ein Zitat von Camus, keine Zeit hat, möchte man sie nicht mit der Suche nach dem Sinn vertrödeln.